Hotline:  089 588 055 491

KW 16/22 – Grafik der Woche

Quelle: IMF

 

  • Bei der Aktualisierung des Weltwirtschaftsausblicks des IWF erklärte die geschäftsführende Direktorin Kristalina Georgieva, die russische Invasion in der Ukraine sei ein „massiver Rückschlag“ für die Weltwirtschaft.
  • Das globale Wachstum wird sich voraussichtlich von geschätzten 6,1 % im Jahr 2021 auf 3,6 % in den Jahren 2022 und 2023 abschwächen. Das sind 0,8 bzw. 0,2 Prozentpunkte weniger für 2022 und 2023 als im Januar prognostiziert.
  • Allerdings fielen die Revisionen in den einzelnen Regionen sehr unterschiedlich aus. Während in Europa, insbesondere in Deutschland und Italien, die Kürzungen im Vergleich zur Januar-Prognose relativ hoch ausfielen, schnitten die USA besser ab.
  • Die Auswirkungen auf Europa sind größer, da die Abhängigkeit von russischem Öl und Gas viel höher ist als auf der anderen Seite des Atlantiks.